Quote:
Google, Yahoo! und Microsoft verbrauchen so viel Strom wie ganze Städte

450 000 Server in 25 Rechenzentren - das sind die Zahlen, die Experten einem Bericht des Handelsblatt zufolge dem führenden Suchmaschinen-Anbieter Google zuzuordnen sind. Microsoft habe demnach "nur" 200 000 Internetserver, bis zum Jahr 2011 soll die Zahl aber auf das Vierfache steigen.

Wer so viele Server in seinen Rechenzentren internetfähig macht, braucht nicht hochleistungsfähige Backbone-Anbindungen sondern auch Strom. Grosse Datenzentren brauchen dabei so viel Strom wie eine ganze Kleinstadt. Bei den deutschen Strompreisen würden die Anbieter vermutlich finanziell kapitulieren müssen. Doch für ihre Datenfabriken haben sich die Anbieter nach Darstellung des Handelsblatt einen gemeinsamen Standort gesucht: den Bundesstaat Washington in den USA. Genannt werden etwa Wenatchee und Quincy, die nicht nur eine gute Datenautobahn-Anbindung haben sondern auch günstigen Strom. Der Grund dafür ist der Columbia River, der billigen Strom von den Wasserkraftwerken liefert.

1,8 bis 2,9 Cent pro Kilowattstunde kostet der Strom dem Zeitungsbericht zufolge im Nordwesten der USA: Kein Wunder, dass sich Yahoo! 20 und Microsoft 30 Hektar Fläche gekauft haben, um hier ihre Serverfarmen aufzubauen. Google hat sich jüngst etwas weiter westlich im Hafengebiet von The Dalles, nahe der Stadt Portland niedergelassen. Hier sind dem Bericht zufolge in den vergangenen Monaten zwei fussballfeldgrosse Hallen mit jeweils zwei Türmen entstanden, die für die Kühlungsanlagen montiert wurden. Was diese Hallen einmal beherbergen werden, ist unklar.

Quelle: teltarif.ch - Suchmaschinen brauchen viel Strom


Das Tool RemoveWGA dient ausschliesslich zur Entfernung der Microsoft Windows Genuine Advantage (WGA) Notifications (Windows Echtheitsüberprüfung), welches eine periodische Validierung des XP-Betriebssystems durchführt.

Bei Aufruf der Windows-internen Updatefunktion wird die WGA-Prüfung erneut installiert.

Download RemoveWGA 1.2
RemoveWGA News
Change Log

Alternative Tools zur Entfernung der WGA-Prüfung:
- xpy
- XP-Antispy

Google


Das reichhaltig ausgestattete Softwarepaket PlexTools Professional für Plextor-Brenner ist in der Version 2.35 erschienen.

Weitere Plextor Softwaren resp. Tools wurden ebenfalls aktualisiert.

Plextor Homepage
Plextor PlexTools Software Downloads


Die Schweizerische Vakuumgesellschaft (SVG) - kurz swiss vacuum - führt am 14. und 15. September 2006 einen Kurs betreffend Vakuumtechnik an der ETH Zürich (Hönggerberg, HPV Hörsaal G4) durch.

Das Zielpublikum resp. Kursziel ist die Vermittlung der technischen und theoretischen Grundbegriffe sowie eine praktische Einführung in die Vakuumtechnik und richtet sich primär an Techniker, Laboranten, Versuchsmechaniker etc., welche eine solide Grundlage der Vakuumtechnik benötigen.

Die Kursgebühren betragen für Mitglieder der swiss vacuum CHF 650.- resp. für Nichtmitglieder CHF 850.- inkl. Kursunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen. Anmeldeschluss ist der 5. September 2006.

Swiss Vacuum Society (SVS)
Swiss Vacuum Kursprogramm und Anmeldekarte (14./15. September 2006)


Wie PCtipp.ch meldet, stellt Microsoft ein Update Rollup 2 für Windows XP Media Center Edition 2005 zum Download bereit. Dieses beinhaltet keine Neuerungen, beseitigt jedoch diverse Probleme wie Anzeigefehler bei der Widergabe von DVDs (weisse Linie im Bildschirm). Weiter wird die Systemstabilität bei der Nutzung von ListMaker sowie dem Öffnen von DVD-/Media-Center-Menüseiten erhöht.

Microsoft - Update Rollup 2 (KB900325) für Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005
PCtipp.ch - Windows XP Media Center: Update behebt DVD-Problem

Google


Wie bereits im Vorfeld angekündigt, senkte AMD am gestrigen Tag (24. Juli 2006) deren Prozessorenpreise. Eine aktuelle Preisliste ist unter nachfolgendem Link verfügbar.

AMD Processor Pricing

Notice
The prices are subject to change without notice. This listing reflects pricing for direct AMD customers in 1000-unit tray quantities, except when designated as PIB quantities.


Wie nun offiziell bestätigt, übernimmt der Chiphersteller AMD für 5.4 Milliarden US-Dollar den Grafikkartenhersteller ATI.

Quote:
Es ist offiziell! - AMD übernimmt ATI (24. Jul 2006, 11:33 Uhr)

AMD übernimmt für 5,4 Milliarden US-Dollar den Grafikchip- und Chipsatzspezialisten ATI. Gerüchte, die seit Wochen die Runde durchs Internet und die einschlägigen Finanzzeitschriften gemacht haben, haben sich somit bewahrheitet.

Hintergrund der Übernahme sei das Ziel, das gemeinsame Know-How beider Firmen dazu zu nutzen, neue Produktinnovationen und mehr integrierte Plattformlösungen zu schaffen, teilte AMD soeben in einer Pressemeldung mit. Ausführliche Details werden AMD und ATI in einer Presse- und Finanzanalysten-Telefonkonferenz im Laufe des Tages bekannt geben.

Das Unternehmen bietet 5,4 Mrd. Dollar in bar und in Aktien für den Grafikchip-Spezialisten ATI. 57 Millionen AMD-Aktien sollen den Besitzer wechseln. Der Baranteil soll durch eigene Mittel und Kredite finanziert werden.


Resized Image










Quote:
Bewegung an der Börse
Die ATI-Aktien waren am Freitag wegen der Übernahmespekulationen an der Nasdaq-Börse im regulären Handel um 5,28% gestiegen. Die AMD-Aktien dagegen waren am Freitag an der New Yorker Börse wegen enttäuschender Quartalsergebnisse um 15,66% auf 18,26 Dollar eingebrochen.


Quellen:
heise online - AMD übernimmt ATI für 5,4 Milliarden Dollar
DailyTech - AMD-ATI: A Done Deal
golem.de - AMD kauft ATI für 5,4 Milliarden US-Dollar (Update)
NZZ Online - AMD macht ATI Avancen
ComputerBase.de - Offiziell: AMD übernimmt ATI


Die Website Der Sterngucker - Ihr Reiseführer über den Himmel entführt astronomisch ambitionierte Leser auf eine Expedition, ausgehend von elementaren Sternen bis hin zu Supernovae-Überresten unseres Himmelsgewölbes.

Quote:
Sonne, Mond, Sterne und Planeten wandern unermüdlich übers Firmament. Jede Nacht stehen die Sterne ein bisschen anders. Grund dafür ist die Bewegung der Erde - um sich selbst und um die Sonne. Wir geben Ihnen Orientierung an der Himmelskugel!

Der Sterngucker - Ihr Reiseführer über den Himmel

Google


nVIDIA veröffentlicht folgende aktuellen Chipsatztreiber:

- nForce 570 SLI/570/550 AMD WHQL (Version 9.16) für Windows 2k/XP (x86)
- nForce 590 SLI Intel WHQL (Version 9.37) für Windows XP (x86)
- nForce 590 SLI AMD (Version 9.35) für Windows XP (x86)
- nForce 570 SLI Intel WHQL (Version 8.22) für Windows 2k/XP (x86)

nVIDIA Homepage


Gemäss golem.de plant AMD als Reaktion auf Intel's neuen Prozessor "Core 2 Duo" demnächst beachtliche Preissenkungen bis zu 56 Prozent. Weitere Informationen bezüglich Preise und Termin sind derzeit jedoch nicht verfügbar.

Quote:
Nachtrag vom 19. Juli 2006, 9:16 Uhr:

Kurz nach Erscheinen dieser Meldung teilte AMD mit, "dass wir demnächst die Preise drastisch senken werden, um auch weiterhin das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bei Desktop-Prozessoren zu bieten.". Das Unternehmen wollte aber noch nicht auf die hier genannten Preise eingehen oder sich auf einen Termin festlegen.

Quelle: golem.de - Plant AMD massive Preissenkungen? (Update)

Google


Der Softwarehersteller Sceneo, bekannt durch seine Innovationen zur Vereinheitlichung von PC und TV, wartet mit einem komplett überarbeiteten Webauftritt sowie neuen Produkten auf.

Sceneo - Tomorrow's TV today
Freeware Sceneo Vcopy 1.52


Zur schnellen und unkomplizierten Identifizierung mittels Eingabe der Kennnummer von Intel CPUs bietet OverClocked inside ein interaktives Tool an, welches mit den aktuellen Core-2-Duo-, Core-2-Extreme-Prozessoren sowie den aktuellen Core-Duo- und Core-Solo-Modellen ergänzt wurde.


Das BIOS-Kompendium ist eine kostenlose Ansammlung von Informationen, gegliedert in mehrere Themenbereiche rund um das BIOS (Basic Input Output System). Die primär englischsprachigen Optionen und Begriffe werden detailliert und eingehend in deutscher Sprache erläutert sowie Empfehlungen zu deren optimalen Einstellungen gegeben. Das Werk liegt in diversen Formaten (.exe, .html, .chm, .pdf, .zip) vor.

BIOS-Kompendium


Wie PCtipp.ch und teltarif.ch berichten, bietet Sandisk einen USB-Stick mit vorinstallierter Skype-Software an.

Quote:
Die USB-Speicher von SanDisk [1] ermöglichen es Anwendern, die Internettelefonie-Software direkt ab dem Stick zu starten. Dadurch kann der Nutzer seine Skype-Software samt persönlichen Einstellungen und Kontakten stets bei sich tragen. Einzige Voraussetzung sind die Betriebssysteme Windows 2000 oder XP. Gemäss Firmenangaben hinterlässt der Stick ausserdem keinerlei Spuren auf dem Host-PC.

PCtipp.ch - USB-Stick mit Skype an Bord
teltarif.ch - USB-Sticks erlauben Skype-Telefonate ohne Software-Installation


Der Buchverlag Galileo Press bietet kostenlos aktuelle IT-Fachbücher online zum Lesen an. Ebenso stehen die Werke zum Download bereit, so dass diese offline studiert werden können.

Galileo Computing – openbooks


Microsoft veröffentlicht den Internet Explorer 7 in der deutschsprachigen Version Beta 3. Gemäss Microsoft werde es sich dabei um die letzte Betaversion des Browsers handeln und zukünftig durch die Release Candidates ersetzt werden. Die finale Version des Internet Explorers 7 wird im Herbst 2006 erwartet.

Google


Wie golem.de berichtet, stellt Microsoft den Support für Windows 98(SE) und Windows ME ab dem 12. Juli 2006 ein.

Quote:
Stattdessen wird Benutzern, die Windows 98 noch im Einsatz haben, der Wechsel auf Windows XP empfohlen. In einem Artikel der Knowledge Base schreibt das Unternehmen: "Microsoft stellt den Support für diese Produkte ein, weil sie veraltet sind und diese älteren Betriebssysteme Sicherheitsrisiken für Kunden darstellen könnten. Wir empfehlen, dass Kunden, die noch Windows 98 oder Windows Me im Einsatz haben, so bald wie möglich auf ein neueres und sichereres Microsoft Betriebssystem umstellen, wie zum Beispiel Windows XP."

golem.de - Der letzte Tag von Windows 98 und ME


Wie Onlinekosten.de berichtet, entwickelt Microsoft einen tragbaren Media-Player, welcher als direkter Konkurrent zu Apples iPod gedacht ist, Musik sowie Videos widergeben und über eine WLAN-Schnittstelle verfügen soll, welche den Bezug von Songs über einen Online-Shop ermöglichen werde. Microsofts neuer Media-Player soll gemäss einem Bericht der New York Times pünktlich zum Weihnachtsgeschäft erscheinen.

Quote:
Apple ist nicht zu stoppen

Microsofts Hauptgeschäft beläuft sich bislang auf Entwicklung und Verkauf von Software. Mit der Entwicklung eines eigenen Media-Players weicht Microsoft - wie auch schon mit der XBox und der XBox 360 - von dieser Unternehmensstrategie ab. Bislang vermochte noch kein Media-Player und kein Musikabo-Dienst den Höhenflug von Apples iPod und iTunes auch nur annähernd zu stoppen. Über iTunes verkaufte Apple bereits mehr als eine Milliarde Musikstücke.


Onlinekosten.de - Microsoft entwickelt eigenen "iPod"


Der Hersteller ToolHouse, bekannt durch dessen leistungsstarke Hard-/Softwarediagnose- sowie Datenrettungstools, wartet mit aktualisierten resp. neuen Produkten auf.

ToolHouse DV-Systeme

Google


NVidia veröffentlicht für AMD-Mainboards den nForce4 AMD - AMD/Intel X16 - Driver in der Version 6.86 (WHQL).

Release Notes
* WHQL driver package for nForce4 AMD, nForce4 AMD/Intel X16 motherboards.

Installation Notes
* Uninstall any existing nForce networking drivers prior to installing this package.
* Windows XP users must install Service Pack 1, at a minimum, prior to attempting to install this package. Failure to do so will result in the inability to support USB 2.0.
* Installation of DirectX 9.0 or higher is required in order to use NVMixer.

Windows XP/2000 Driver Versions
* Audio Driver (v4.65) "WHQL"
* Audio Utility (v4.51)
* Ethernet Driver (v50.25) "WHQL"
* Network Management Tools (v50.19)
* SMBus Driver (v4.57) "WHQL"
* Installer (v4.89)
* WinXP IDE SataRAID Driver (v6.66) "WHQL"
* WinXP IDE SataIDE Driver (v6.66) "WHQL"
* WinXP RAIDTOOL Application (v6.63)
« 1 ... 808 809 810 (811) 812 813 814 ... 859 »
Webnews - Gewaltiger Energieverbrauch durch Suchmaschinen - News - ocaholic